In Afrika vernetzen – ein Workshop

Zeit/Ort:
20.06.2018, 09:00-17:00 Uhr, Wien

EUR 390 + USt

Beschreibung:
Immer mehr europäische Unternehmen zieht es nach Afrika. Erfolgreich ist, wer es versteht die bestehenden Konzepte nicht einfach auszurollen. Lernen Sie neue Geschäftsmodelle kennen. Und erfahren Sie im Austausch mit Praktikerinnen warum agile Methoden gerade in Emerging Markets so wichtig sind.

Am 20. Juni 2018 in Wien

Neue Geschäftsmodelle und agile Methoden in Emerging Markets anwenden

Eintägiger Workshop in exklusiver Kleingruppe mit Geschäftsführern und Afrika-Verantwortlichen.

Hier anmelden

Immer mehr europäische Unternehmen zieht es nach Afrika. Erfolgreich ist, wer es versteht neue Wege zu gehen.

Kenia, Tansania, Ruanda und mindestens ein Dutzend weiterer Länder auf dem afrikanischen Kontinent bieten große Chancen für eine Ausweitung der eigenen Geschäftstätigkeiten. In fast allen Bereichen des täglichen Lebens macht die zunehmende Kaufkraft aus einem riesigen Bedarf eine dynamisch wachsende Nachfrage.

Außerdem gestaltet sich die digitale Transformation in afrikanischen Ländern anders: ein Überspringen alter Technologien (Festnetztelefonie, Bankenfilialnetz, zentrale Stromnetze) lässt Neues entstehen. Der Masseninternetzugang erfolgt gleich über das Mobiltelefon („mobile-only Kontinent“), Geschäftsmodelle müssen anders gedacht werden.

 

Folgende Kernfragen werden im Workshop behandelt:

  1. Warum sollen europäische Unternehmen gerade jetzt in afrikanischen Ländern tätig werden?
  2. Was sind die Hotspots im digitalen Afrika? Was können wir von den afrikanischen Innovationen (mobiles Geld, Off-grid Solar Systeme) lernen?
  3. Wie schauen erfolgreiche Vorgehensweisen aus? Was können wir von erfolgreichen Geschäftsmodellen lernen? Wo liegen die Chancen?
  4. Welche Besonderheiten gilt es in Emerging Markets zu beachten? Was sind die Gemeinsamkeiten?
  5. Welchen Prinzipien folgen erfolgreiche Unternehmen?

 

 

Was meinen TeilnehmerInnen?

Einige Aussagen von TeilnehmerInnen der ersten beiden Workshops:

Mir haben die grenzgenialen Praxisbeispiele besonders gut gefallen“ – Ursula Oberhollenzer, Blue Cube.


Hatte wenig Vorwissen zu Afrika, jetzt fühle ich mich als Kenner der Materie“ – Patrik Inzinger, CEO und Gründer, appointmed.


Sehr interaktiv, sehr gute Gruppe. Für mich wirklich Spitze“ – Francisca Caldentey-Pozo, Abteilungsleiterin, Advanced Technologies Austria.


Es war für mich eine große Bereicherung, einen Unternehmensberater mit großer Feldkompetenz und umfassendem Wissen von Afrika erleben zu dürfen. Ich konnte meine Fähigkeit als Wissensmanagementexpertin optimieren.“
Rita Isiba, Director, Aphropean Partners.


Der Workshop bot für mich viele interessante Inputs und Beispiele dafür, wie wirtschaftliche Beziehungen von europäischen Unternehmen mit afrikanischen Ländern gelingen und für beide Seiten profitabel sein können. Freu mich schon auf eine Fortsetzung!“
Dr. Martina Kainz, Generalsekretärin, Stimmen für Afrika


 

Hier anmelden

In Afrika agil vernetzen

 

 

Für wen ist der Workshop?

Es arbeiten PraktikerInnen mir PraktikerInnen:

  • UnternehmerInnen und Führungskräfte, die Chancen in neuen Märkten suchen
  • Führungskräfte von Institutionen, die mit afrikanischen Organisationen zusammenarbeiten.
  • Start-ups, die überlegen auf afrikanische Märkte zu expandieren

 

Das Programm:

Session 1: Warum Afrika?

Wir zeigen gute Gründe auf warum es sich für europäische Unternehmen lohnen kann, in afrikanische Länder Zeit und Energie zu investieren. Ein spezieller Fokus wird auf das „digitale Afrika“ gelegt, die Hotspots und Trends der derzeitigen Entwicklungen werden erklärt.

Mit einem exklusiven Experteninput des Afrikaverein der deutschen Wirtschaft.

Session 2: Ein europäischer Büromöbelhersteller auf afrikanischen Märkten

Die Fa. Bene exportiert erfolgreich nach Ghana und exploriert Äthiopien und Kenia. Wie kam es dazu? Was können wir daraus lernen?

Experteninput: Christian Melzer, Fa. BENE

Session 3: Off-grid Solarsysteme – eine disruptive Innovation mit riesigem Marktpotenzial?

Über 600.000 Haushalte im östlichen Afrika haben in kürzester Zeit s.g. Off-grid Solarsystemen gekauft. In einer zweiten Runde kaufen sie weitere nützliche Haushaltgeräte. Ist eine neue Plattform im Entstehen, die Unternehmen Zugang zu den Armen der Welt verspricht? Wie können die Geschäftsmodelle der Zukunft aussehen?

Session 4: Fallbeispiel TECHNIK-PLUS

TECHNIK-PLUS bietet landwirtschaftlichen Unternehmen in Afrika spezielle Trockenzonen-Kultivatoren und Direktsaatmaschinen an. Dabei wird Traktorabgas als Düngeersatz genutzt und damit der Wassermangel kompensiert.

Experteninput: Thomas KukovecAfrika-Direktor bei TECHNIK-PLUS

Session 5: Wie erfolgreich in afrikanischen Ländern vorgehen?

Was können wir von erfolgreichen Unternehmen lernen? Welche Besonderheiten des Managements in Emerging Markets sind zu beachten? Was sind die gemeinsamen Prinzipien erfolgreicher Unternehmen? Was funktionierende Geschäftsmodelle?

Können die Grundsätze agilen Vorgehens als nützliche Handlungsanweisung in afrikanischen Ländern dienen?


 

Was nehmen Sie mit?

Nach diesem Workshop haben Sie …

… sich ein Bild über die Hintergründe der gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Umbrüche in afrikanischen Ländern gemacht,

… gelernt, „Afrika“ als Chancenkontinent zu sehen,

… die Möglichkeiten Ihres eigenen Unternehmens für ein Engagement in afrikanischen Ländern durchleuchtet,

… die Gemeinsamkeiten, Chancen und Risiken im Umgang mit afrikanischen Organisationen durchdacht,

neue Geschäftsmodelle kennen gelernt, die auf die spezifische Situation in afrikanischen Ländern Bezug nehmen,

gutes Management und gelungene Kommunikation als grundlegende Voraussetzung für Erfolg im Umgang mit Organisationen/Unternehmen in Emerging Countries verstehen gelernt,

… und ein agiles Vorgehen beim Herantasten an neue Märkte/Länder kennen gelernt.

 

Hier anmelden

Wer sind die Experten und Trainer?

Hans Stoisser
CMC® – Certified Management Consultant mit Fokus auf afrikanische Länder. Arbeitete neben Österreich, Deutschland, Schweiz auch in Südafrika, Simbabwe, Kenia, Äthiopien, Mosambik und anderen afrikanischen Ländern. Sein Buch „Der schwarze Tiger – Was wir von Afrika lernen können“ zeigt das vitale, dynamische und wirtschaftlich sich gut entwickelnde Afrika und die Chancen die sich daraus ergeben.

 

Christian Melzer

ist Business Developement Manager bei der BENE AG in Wien und entwickelt Märkte in Emerging Markets. Sein Fokus liegt auf Sub-Sahara Afrika.

 

Michael Monnerjahn

ist beim Afrika-Verein deutschen Wirtschaft als Referent für Publikationen und CRM zuständig. Im Rahmen seiner Tätigkeit beim Afrika-Verein hat er alle Regionen Afrikas kennen- und schätzen gelernt. Seit mehr als 20 Jahren verfolgt er die wirtschaftliche und politische Entwicklung des Kontinents.

 

Thomas Kukovec

Thomas Kukovec

ist Afrika-Direktor bei TECHNIK-PLUS. Er verantwortet die Sparte Carbon Farming Austria. Dabei geht es um die Umsetzung der FAO-Richtlinien für climate smart- and conservation agriculture. Der gelernte Pflanzenbiologe und Elektrotechniker ist seit 2002 in der MENA-Region und in Sub-Sahara Afrika tätig.


Wann und wo?

20. Juni 2018, 0900 bis 1700 Uhr

in Wien:
BENE IDEA LAB
Neutorgasse 4-8
1010 Wien
Österreich

Anfahrt: U2/U4 Station Schottenring

 


Was sind die Kosten?

EUR 390,- zzgl. 20% MWSt.

 

Hier anmelden

 

Sie haben noch Fragen?

Mag. Hans Stoisser
hans.stoisser@ecotec.at, +43 676 9200200


Weitere Informationen und Hintergründe:

Eine riesige Nachfrage trifft auf einen neu vernetzten Raum – Blogbeitrag Hans Stoisser

Die digitale Revolution auf die Wirklichen Bedürfnisse anwenden

Disruptive Innovationen entstehen immer am unteren Ende des Marktes