Business in Afrika – ein eintägiger Workshop

ZEIT/ORT:
10.11.2020, 9-17 UHR, WIEN (BENE IDEA LAB)

Immer mehr europäische Unternehmen zieht es nach Afrika. Erfolgreich ist, wer sich anpasst und nicht einfach bestehende Konzepte ausrollt. Lernen Sie neue Geschäftsmodelle und agile Methoden kennen. Und erfahren Sie, warum "gelungene Kommunikation" bei Geschäften in afrikanischen Ländern so wichtig ist.

Business in Afrika –
Wie Sie mit neuen Geschäftsmodellen und agilen Methoden neue Märkte erschließen

Kenia, Tansania, Ruanda, Senegal und mindestens ein Dutzend weiterer Länder auf dem afrikanischen Kontinent bieten große Chancen für innovative europäische Unternehmen. Hier können diese ihr Know-how einsetzen und lokale Probleme innovativ lösen und ihre eigenen Geschäftstätigkeiten massiv ausweiten.

Neue afrikanische Märkte entstehen, in fast allen Bereichen des täglichen Lebens macht die zunehmende Kaufkraft aus einem riesigen Bedarf eine dynamisch wachsende Nachfrage.

Heute zählen 300 bis 400 Millionen AfrikanerInnen zur Mittelschicht. 2030 werden es 800 Millionen bis eine Milliarde sein.

Auf dem afrikanischen Kontinent findet eine andere digitale Transformation statt. Ein Überspringen alter Technologien (Festnetztelefonie, Bankenfilialnetz, zentrale Stromnetze) lässt Neues entstehen. Durch neue Geschäftsmodelle werden Lösungen für die Bedürfnisse der lokalen Bevölkerung angeboten, wie Mobile-money, an das Telefonnetz angeschlossene Solaranlagen oder viele andere Pay-as-you-go Lösungen.

Nach diesem Workshop haben Sie …

  • erfolgreiche Vorgehensweisen für das Erschließen afrikanischer Märkte kennen gelernt
  • … sich mit neuen Geschäftsmodellen auseinandergesetzt, die auf die spezifische Situation in afrikanischen Ländern Bezug nehmen
  • … die wichtigsten Erfolgsfaktoren bei der Umsetzung durchdacht und diskutiert
  • … sich die größten Erfolgshindernisse bewusst gemacht
  • gelungene Kommunikation mit anderen Kulturen als Voraussetzung für Erfolg am afrikanischen Kontinent verstehen gelernt, und
  • … einige wichtige Praxisbeispiele druchbesprochen.

Darüberhinaus haben Sie die Hintergründe der gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Umbrüche in afrikanischen Ländern beleuchtet und neu durchdacht.

Für wen ist der Workshop?

  • UnternehmerInnen und Führungskräfte die sich für Afrika interessieren
  • unternehmerisch denkende Personen, die überlegen in einem afrikanischen Land tätig zu werden
  • Führungskräfte von Institutionen, die mit afrikanischen Organisationen zusammenarbeiten
  • Start-ups, die auf afrikanische Märkte expandieren wollen

Was meinen TeilnehmerInnen?

Hatte wenig Vorwissen zu Afrika, jetzt fühle ich mich als Kenner der Materie“

Patrik Inzinger, CEO und Gründer, appointmed

Sehr interaktiv, sehr gute Gruppe. Für mich wirklich Spitze“

Francisca Caldentey-Pozo, Abteilungsleiterin, Advanced Technologies Austria

Der Workshop bot für mich viele interessante Inputs und Beispiele dafür, wie wirtschaftliche Beziehungen von europäischen Unternehmen mit afrikanischen Ländern gelingen und für beide Seiten profitabel sein können. Freu mich schon auf eine Fortsetzung!“

Dr. Martina Kainz, Generalsekretärin

Hier anmelden

Business in Africa

Das Programm

Session 1: Neue Chancen auf neuen Märkten

Afrika ist nicht gleich Afrika. Stabile Wachstumsländer in Sub-Sahara Afrika, vier Ländergruppen – ein Überblick. Rückgang der Armut, Bevölkerungswachstum und die stark wachsende Mittelschicht als Anker unternehmerischer Aktivitäten. Personas für B2C Aktivitäten.

Session 2: Besonderheiten afrikanischer Märkten

In fast allen Bereichen des täglichen Lebens macht die zunehmende Kaufkraft aus einem riesigen Bedarf eine dynamisch wachsende Nachfrage. Indirekte Kommunikation, ein anderes Wertsystem, unterschiedliche Lohn- und Preisniveaus, andere Infrastrukturen und andere Wertschöpfungsketten, eine geringere Rechtssicherheit. Wie damit umgehen?

Session 3: Afrika – Stereotypen und Wirklichkeit

Worauf aufpassen, wenn man in afrikanischen Ländern Geschäfte machen will? Was tun, wenn man für öffentliche Institutionen tätig werden will? Gelungene Kommunikation als Schlüssel für den Erfolg.

Expertinneninput: Eine europäische Führungskraft managt ein Spital im ländlichen Afrika
Wie funktionieren öffentliche Organisationen im ländlichen Afrika? Was sind die Unterschiede zu unseren Organisationen? Was die Gemeinsamkeiten? Was ist zu beachten, wenn man als EuropäerIn eine solche Organisation managt?

Session 4: Digitale Geschäftsmodelle in Afrika

Die afrikanische digitale Transformation macht neue Geschäftsmodelle möglich. Lernen von Erfolgsbeispielen. Die Startup Bewegung und agile Methoden. Drei Praxisbeispiele und die wichtigsten Erfolgsfaktoren. Wie eine erfolgreiche Afrikastrategie erarbeiten?


Hier anmelden

Wer sind die Experten und Trainer?

Hans Stoisser
Managementexperte mit langjährigen Erfahrungen neben Österreich, Deutschland, Schweiz, Brasilien auch in Südafrika, Simbabwe, Kenia, Äthiopien, Mosambik und anderen afrikanischen Ländern. Sein Buch „Der schwarze Tiger – Was wir von Afrika lernen können“ zeigt das vitale, dynamische und wirtschaftlich sich gut entwickelnde Afrika und die Chancen die sich daraus ergeben.

Andrea Steffal

Arbeitete fünf Jahre lang als Verwaltungsleiterin eines öffentlichen Krankenhauses für die VAMED Management & Service im Gabun. Heute ist sie Inhaberin der Diboty Consulting KG, die Expats auf ihren Einsatz in Sub-Sahara Afrika vorbereitet.


Wann und wo?

Dienstag, 10. November 2020, 0900 bis 1700 Uhr

in Wien:
BENE IDEA LAB
Neutorgasse 4-8
1010 Wien
Österreich

Anfahrt: U2/U4 Station Schottenring


Was sind die Kosten?

EUR 350,- zzgl. 20% MWSt. bei Anmeldung bis 30. Juni 2020
EUR 490,- zzgl. 20% MWSt. bei Anmeldung bis 15. September 2020
EUR 590,- zzgl. 20% MWSt.

Catering und umfangreiche (digitale) Workshopunterlagen sind im Preis inkludiert.


Hier anmelden

Sie haben noch Fragen?

Mag. Hans Stoisser
hans.stoisser@ecotec.at, +43 676 9200200


Weitere Informationen und Hintergründe:

Eine riesige Nachfrage trifft auf einen neu vernetzten Raum – Blogbeitrag Hans Stoisser

Die digitale Revolution auf die Wirklichen Bedürfnisse anwenden

Disruptive Innovationen entstehen immer am unteren Ende des Marktes